Zum Inhalt springen

Kategorie: Berichte

Amphorenweine aus Zyperns Bergen

Auf vielen Kurven nach Farmakas

Während unseres Zypernurlaub haben wir den kurvigen Weg von Limassol nach Farmakas zur Santa Irene Winery auf uns genommen, um dessen Weine zu probieren. Der Winemaker Evangelos hat uns freundlich in Empfang genommen und zunächst eine Kellerführung angeboten. Die Vorstellung des Weinguts begann mit den Worten „This is more or less an ordinary Winery – nothing special…“. Eine kaum zu unterbietende Tiefstapelei, wie sich schon kurz darauf zeigen sollte. 

Kommentare geschlossen

Zwischen Agrotourismo und Superyachten

Sommerurlaub! Mitte Juli machte ich mich nach 10 Jahren wieder auf nach Sardinien. Bei unserem letzten Besuch verliebten wir uns in die Spaghetti all’ Aragosta von einem kleinen Restaurant in der Nähe von Porto Cervo. Wir sind seiner Zeit sogar extra nur zum Abend essen wegen diesen Nudeln nach Olbia geflogen. Die sind heute immer noch genau so gut. Damals hatte ich noch keinerlei Ahnung von Wein. Dieses Mal stand der sardische Wein also deutlich mehr im Mittelpunkt.

Kommentare geschlossen

Temecula – Weinbau-Enklave in Greater Los Angeles

Während eines Mallorca-Urlaubs wurde ich von einem Winzer auf eine kleine Weinbaugegend im Südosten Los Angeles aufmerksam gemacht. Die meisten Anbaugebiete Kaliforniens befinden sich eigentlich mehr oder weniger nördlich der Stadt der Engel, weil es immer trockener und wärmer wird, je näher man Mexiko kommt. Aber eine besondere Gebirgsformation erlaubt es den kühlen(den) Winden vom Pazifik weiter ins Landesinnere vorzudringen. Diese Lücke in der Hügelkette wird sinnigerweise Rainbow Gap genannt, weil die hohe Luftfeuchtigkeit der Meeresluft gemeinsam mit der ewigen Sonne häufig zur Regenbogenbildung führt. Diese kühle und feuchte Luftmasse sorgt wider Erwarten für ein für Weinbau geeignetes Mikroklima.

Schreib einen Kommentar

Tasting Room hopping in Santa Barbara

Kein Scherz, am 01. April hatte ich mal wieder das Vergnügen nach Los Angeles fliegen zu können. Meinen freien Tag habe ich natürlich genutzt, um mich mit lokalem Wein detailliert zu beschäftigen. Früh morgens machte ich mich auf den Weg nach Santa Barbara, um mich mit einem Kumpel aus der Weinwelt zu treffen und mir ein paar Wineries präsentieren zu lassen.

Durch den üblichen Verkehrskollaps in LA benötigte ich für die Fahrt knapp 3 Stunden. Aber ich kam dennoch pünktlich in diesem mondänen und pittoresken Städtchen bei herrlichsten Wetter an. Insgesamt ist die Lebensqualität in Santa Barbara schon ganz weit vorne anzusiedeln – wenn man gesund ist und Geld hat. Die besondere Lage, oder vielmehr die außergewöhnliche Ausrichtung dieses Küstenstreifens (Ost/West statt Nord/Süd), ergibt in weiten Teilen ein besonderes Mikroklima. Dadurch wird es den Winzern möglich, Rebsorten anzubauen, die sich normalerweise auf diesen Breitengraden nicht so recht wohlfühlen würden. Die abwechslungsreichen Bodenarten steuern ihren  Teil für die große Vielfalt an Weinstilen bei.

Kommentare geschlossen

Neujahresempfang auf Schloss Salem

Die Feiertage rund um Neujahr werden ja bekanntlich gerne genutzt um Familie und Freunde zu besuchen. Was liegt da näher, als dies mit einer Weinprobe in mehr oder weniger unbekannten Gefilden zu verbinden. Dieses Jahr hat es uns dafür an das – zur Winterzeit doch sehr verschlafenen – Nordufer des Bodensees verschlagen. Leider ist die Gegend zu dieser Jahreszeit sehr ausgestorben und man hat große Mühe offene Geschäfte oder Wirtschaften zu finden.

Kommentare geschlossen

Sommerpause beendet: Wine Master Class

Nach 5 Monaten Funkstille: Die (Lern-) Sommerpause ist beendet!

Nachdem die Diplomprüfung zu den Weinen Anfang Juni endlich abgelegt war, stand zunächst eine kleine Erholungspause an. Umso mehr hat es mich gefreut, ganz unverhofft mit →Frank Röder – einem der wenigen deutschen Master of Wine – am 07. Aug. einen Tag im Napa Valley verbringen zu können.

Wine Master Class bei Mondavi

 

 

Kommentare geschlossen

Reise zum Mittelpunkt der Wein-Erde (ProWein 2013)

Die weltweit wichtigste und wahrscheinlich auch größte Messe der Weinbranche findet jährlich Ende Logovarianten_2.inddMärz in Düsseldorf statt. In den 7 Messehallen präsentierten sich ca. 4.000 Aussteller, die von ungefähr 40.000 Besucher aufgesucht werden. Als ich dann endlich auf dem Gelände war, machte sich zunächst mal eine leichte Schockstarre breit. Hunderte Menschen, tausende Weine, keine Ahnung wo am besten anfangen. Befindet man sich in einer kritischen Ausnahmesituation bewährt es sich immer wieder, auf bewährte Verhaltensmuster zurückzugreifen. In diesem Fall heißt dies für mich: als erstes südafrikanische Weine von Nitida (Chardonnay und Sauvignon Blanc) und Spier (Chenin Blanc) zu verkosten. Die Orientierung und der Plan wurden plötzlich klar…

So machte ich mich auf dem Weg durch die Hallen. Am Ende des Tages sollten es ca. 60 Weine werden, die über meine Zunge laufen sollten. Wer’s nachvollziehen will – bitte schön:

Kommentare geschlossen

Geschlossene Gesellschaft!

IMG_2665IMG_2383Wie Ihr wisst, versuche ich mich gerade am →Wein-Diplom der →Weinakademie Österreich. Der Präsenzunterricht findet an der →Forschungsanstalt in Geisenheim statt, sodass es wenig überrascht, einige Frankfurter als Kommilitonen zu haben. Mit der Prüfung zu den internationalen Weinen im Juni ’13 steht uns vermutlich die größte Hürde auf dem Weg zum Abschluss bevor. Wir gründeten eine achtköpfige Verkostungsrunde, um uns gemeinsam auf die praktische Prüfung vorzubereiten.

Kommentare geschlossen

Geht es noch südafrikanischer?!?

Was macht man am besten über Weihnachten?

 

Diese Frage beschäftigt vermutlich einige Menschen. Ist es doch die Zeit, wo Zeitmangel, hohe Erwartungen und Konsumterror mit schlechtem, nicht märchentauglichem Wetter zusammentrifft. Unsere Antwort auf diese schwierige Frage lautet: Sonne, gutes Essen gepaart mit erlesenen Weinen. Also ab nach Südafrika!

Nach einem mehr oder weniger weihnachtlichen, aber gut gelungen familiären Grillabend an der Garden Route flogen wir zum Jahreswechsel nach Kapstadt. Jene Stadt, die für mich zu den weltweit beeindruckendsten Plätzen zählt. Ich denke nur Sydney (das in Australien!) und Vancouver spielen noch in der gleichen Liga mit. Auffälligste Gemeinsamkeiten: Meer und Berge dicht aneinander und die Nähe zu Weinbauregionen!

Kommentare geschlossen

Tasting at Stony Brook Vineyards

Wo Passion auf Spitzenqualität trifft!

Craig_StonyBrook

Wenn ich in den Winelands rund um Kapstadt bin, führt kein Weg an →Stony Brook vorbei. Dieses verhältnismäßig kleine Weingut liegt ganz am Ende des Franschhoek Valleys, gut versteckt direkt am Fuße der Hottentots Mountains. Die Inhaberfamilie hat sich hier den Traum von einem eigenen Weingut und eigener Weingärten an einem Ort verwirklicht, wo zuvor eine Obstplantage stand. Mittlerweile bewirtschaften sie aber auch einige Weißweinlagen in der kühleren Elgin-Area. Stony Brook hat es zweifelsohne geschafft, ihr Portfolio stetig zu erweitern und gleichzeitig die Qualität kontinuierlich zu steigern.

Kommentare geschlossen