Zum Inhalt springen

Weinqualität auf einem BLIK (sic!) (WVLG005)

Wir sind bereits bei der 5. Folge meines Podcasts angekommen! Ein kleines Jubiläum für mich und dank der überraschend vielen Zuhörer, Zeit für ein erstes kurzes Resümee und Ausblick was noch alles geplant ist. Daher fällt diese Episode auch etwas länger als üblich aus… Mea Culpa!

DIE 3 Key Facts dieser Folge:

  1. BLIK: Wein läßt sich anhand von 4 Kriterien objektiv bewerten (Balance, Länge, Intensität, Komplexität)
  2. Leider sind gesetzliche, offizielle Qualitätsbezeichnungen nicht oft hilfreich
  3. Ob der Wein persönlich schmeckt, sagt nichts über die Qualität aus.

Als erstes möchte ich mit einem weit verbreiteten Missverständnis aufräumen: Qualität bedeutet NICHT, dass ein bestimmter Wein Dir persönlich schmecken muss. Ganz im Gegenteil: Die als die hochwertigsten geltenden Weine sind nicht unbedingt die zugänglichsten, brauchen teilweise langes Flaschenlager und übersteigen die Zahlungsbereitschaft vieler Konsumenten.

Dennoch ist es wichtig für alle Konsumenten, Weine qualitativ beurteilen zu können. Denn nur so ist es möglich abzuschätzen, ob der Preis gerechtfertigt ist oder eben nicht. Jetzt könnte man natürlich sagen, wenn ich mir eine Flasche Wein für 3,50€ kaufe mache ich nichts falsch und es ist nicht viel verloren. Jedoch denke ich, dass es kaum einen unter meinen Zuhörern geben wird, der diesen Anspruch verfolgt.

Vielmehr geht es in dieser Folge darum, was ein bestimmtes Qualitätsniveau kostet und warum. Dies alles führt schlussendlich zu der Kompetenz, das eigene Preis/Genuß-Verhältnis zu optimieren.

In dieser Episode verkoste ich folgende Silvaner-Weine, die bspw. Vinexus bezogen werden können:

  1. Wein (#13): Castell Castell; 2017; 6,30 € (Expertise vom Erzeuger)
  2. Wein (#14): Casteller Kirchberg Silvaner Erste Lage trocken; 2016; 13,75 € (Expertise vom Erzeuger)
  3. Wein (#15) Castell Schlossberg Silvaner Großes Gewächs; 2015; 27,- € (Expertise vom Erzeuger)
  4. Wein der Woche (Wein #16): kommt dieses Mal aus dem Piemont in Italien: Sarotto Barbaresco Reserva 2004 und ist zu beziehen bei Jacques’ Weindepot für 32,- €.
  • Buchempfehlung: Lebensmittel mit allen Sinnen prüfen! Zu beziehen über den Amazon-Affiliate-Link für 50,-€.

Genußreiche Grüße

Euer Florian
(Weinakademiker | WSET Diploma in Wine and Spirits)


Blog | Facebook | Instagram | Episodenbilder bei Instagram | Twitter | LinkedIn


Hintergrundinformation: 

2 Kommentare

  1. Hallo Florian, als ich heute Morgen deinen Podcast im Auto hörte war ich sehr überrascht, dass ich bezüglich der VHS-Veranstaltung in Freising kurze Erwähnung fand. Ich würde mich natürlich sehr freuen, wenn du turnusmäßig eine Weinverkostung in Freising auf die Füße stellen könntest. Mit meiner Teilnahme könntest du definitiv rechnen, sollte es dazu Neuigkeiten geben, kannst du mich gerne per Mail an mdomes@kabelmail.de darüber informieren. Vielleicht sieht man sich auf der ProWein, ich betreue Sonntag den Stand vom Weingut Familie Gratl aus dem Südburgenland. Deine 5. Folge fand ich übrigen sehr informativ, hatte Tiefgang und war trotz der Länge immer spannend. Für Einsteiger vielleicht nicht ganz einfach, aber soll ja Weintrinker mit Vorkenntnisse auch ansprechen. Und das hast du zumindest mit mir erreicht. Viele Grüße Markus

    • Servus Markus,

      das ist das Privileg von Hörern der ersten Stunde, namentlich im Podcast erwähnt zu werden ;-)!

      Ja, ich werde auf der ProWein sein; allerdings nur am Sonntag als Tagesausflug. Vielleicht reicht die Zeit aus, dass ich bei Eurem Stand vorbeikomme.

      Danke auch für Dein Feedback! Hat mich sehr gefreut. Und ja, ich stimme Dir zu, war viel auf die Ohren und nicht ganz simple. Mir ist ja wichtig, dass die Leute bei Interesse lernen, wie man Weine richtig beurteilt. Außerdem müssen wir ja für die Zukunft eine gemeinsame Sprache finden und ich brauch natürlich auch Content für später, auf den ich mich referenzierten kann.

      Genussreiche Grüße und evtl. bis zum 17.3.

      Florian

Kommentar verfassen